Geschichtlicher Rückblick

Seit Aufnahme ihrer Tätigkeit in Biel 1907, betrieb die Heilsarmee an verschiedenen Standorten sogenannte Hilfsposten. Nebst einem offenen Ohr und sozialer Beratung wurde stets auch Sachhilfe in Form von Essen, Übernachten und Weiterreisen gewährt.

 

Ab 1974 wurden am Standort Dufourstrasse 46 bis zu zehn Personen zeitgleich, in Form eines begleiteten Wohnens, beherbergt und durch Offiziere und Angestellte im Nebenamt betreut.

 

Ende 1994 konnte die verfügbare Pension im Farelhaus gemietet werden. Eingestelltes Fach- und Hilfspersonal (500 Stellenprozente) führte fortan ein Heim mit fünfundzwanzig Betten. In Anlehnung an die Ortslage, trug es den Namen „Haus am Quai“. Dieser bedeutende Schritt wurde vom damaligen Korpsoffizier massgeblich begleitet.

 

Für die Betreuung, von nicht im Heim wohnhaften Personen, wurde zudem eine Sozialberatungsstelle geschaffen, welche eigenständig geführt und laufend ausgebaut wurde.

 

Mit dem Umzug des Passantenheims 2012 an die Jakobstrasse 58, in Biel-Mett, konnten sämtliche Ansprüche und Auflagen bezüglich Sicherheit, Hygiene- und Energie-Standards erfüllt werden. Von seitens der Heilsarmee wurde eine beträchtliche Summe in die Nachhaltigkeit dieser Tätigkeit investiert und eine Einrichtung geschaffen, die für Bewohner und Personal kaum noch Wünsche offen liess.

 

Die Heilsarmee sah sich zeit Lebens mit obdachbedürftigen Menschen konfrontiert. Ein ausgebautes Beherbergungsangebot mit hoher Betreuungspräsenz drängte sich in Biel immer mehr auf. Letztlich war das Passantenheim auch ein Antworten auf die Erwartungshaltung der Behörden und der Bevölkerung.

 

Mit dem heutigen Konzept und der vorteilhaften Infrastruktur finden Menschen in Krisensituationen Schutz, Würde und Unterstützung beim Reorganisieren ihrer Lebensumstände.

Kontakt

Heilsarmee Passantenheim

Jakob-Strasse 58
2504 Biel

Telefon: 032 322 68 38
Telefax: 032 322 60 64

Kontaktformular
Lageplan

Spendenkonto: 25-12854-6

Bitte bei Spendenzweck

"Passantenheim Biel"

eintragen, Danke.